Frühjahr ist “Brut- und Setzzeit” – Wildtierkinder brauchen nur im Notfall menschliche Hilfe!

Beim Start ins Leben müssen wir fest darauf vertrauen, dass wir geliebt, behütet und versorgt werden. Das dies auch für Tierkinder gilt, ist für uns selbstverständlich. Im Tierheim  kümmern wir uns deshalb insbesondere ab dem Frühjahr auch intensiv und liebevoll um Wildtierbabys, die unsere Hilfe brauchen.

Aber BITTE bedenkt: Vermeintlich verlassene Wildtierkinder benötigen nicht immer menschliche Hilfe. Deshalb raten wir aus gegebenen Anlass DRINGEND dazu die Kleinen erst einmal ganz genau zu beobachten, denn der “einsame” Feldhase, das Kaninchen oder Kitz wurde nicht automatisch von der Mutter verlassen.  Nur wer sich wirklich sicher ist, dass das Jungtier verletzt, in Gefahr oder verwaist ist, sollte eingreifen und im Zweifel VORHER  fachkundigen Rat suchen!!!

Sollten Sie so z.B. bei einem Spaziergang oder im eigenen Garten ein auf die Erde geducktes Feldhasenbaby sehen, lassen Sie es bitte unbedingt liegen. Feldhasenmütter legen Ihre Babies verteilt über ein weiträumiges Areal ab und kommen nur zweimal am Tag um ihren Nachwuchs zu versorgen, sprich zu säugen. Der nicht vorhandene Eigengeruch und das regungslose Liegen im Gras schützt gut vor Fressfeinden. Also bitte NIE  anfassen und mitnehmen.

Leider werden immer noch viel zu oft junge Feldhasen aus falsch verstandenem Mitleid mitgenommen und müssen dann mit der Hand aufgezogen werden. Bitte bedenken Sie, die Überlebenschancen sind in der freien Natur um ein Vielfaches höher , wenn Sie von ihrer Mutter aufgezogen werden. Nicht nur nach dem Gesetz, dürfen Feldhasenbabies nur im äußersten Notfall der Natur entnommen werden. Nur wenn es absolut unumgänglich ist, so z.B. wenn Ihr Hund oder Ihre Katze ein bereits verletztes Tier bringt, sollten Sie in die Natur eingegriffen.

Eine weitere Bitte sei uns noch gestattet. Bitte führen Sie gerade in der “Brut- und Setzzeit” im Frühjahr Ihre Hunde an der Leine und nehmen Sie so Rücksicht auf unsere heimischen Wildtieremütter und deren Kinder. Ein herzliches Dankeschön.